Aktuelles

Auf dieser Seite finden sie zu den jahreszeitlich bedingten Beschwerden Arzneimittelbeschreibungen bewährter homöopathischer Mittel.
Januar / Februar: grippale Infekte


Aconitum: (Akutmittel bei beginnendem Infekt mit Fieber)
Folge von Unterkühlung durch: kalten, trockenen Wind, Frostwetter
plötzlich einsetzende heftige Erkältungssymptome meist nachts;
rasch ansteigendes Fieber mit ängstlicher Unruhe; heißer Körper ohne Schweiß; Durst auf kaltes Wasser; Gesicht ist eher blass oder nur leicht gerötet

Belladonna:
Folge von Verkühlung des Kopfes, im Sommer folgen von zuviel Sonne
plötzlich einsetzende heftige Erkältung; rasch ansteigendes Fieber;
Krankheitsbeginn oder Verschlimmerung zum nachmittag;
das Gesicht ist heiß und rot (Tomate) – Hände und Füße sind kalt;
glasige Augen, erweiterte Pupille; pulsierende Schmerzen (z.B. Kopf, Ohr)

Bryonia:
Folge von eher feuchter Kälte; die Symptome entwickeln sich langsam
über 3-5 Tage; Beschwerden wandern vom Kopf zur Nase in die
Bronchien; auch mögliches Fieber steigt langsam an oder bleibt
kontinuierlich; Schleimhäute sind trocken; Durst – trinkt selten, dafür große Mengen; großes Ruheverlangen – liegt im Bett und bewegt sich fast nicht



Interessante Links:
Link zu HOG Sierra Leone

Link zum Homöopathie Forum

______________________________________